DAS E-WERK :: das elektronische Musikmagazin

[Startseite]

CD-Kritiken

[Zu den CD-Kritiken

 

And One / Bodypop (September 2006)

"So klingt Liebe"...

2006 ist anscheinend das Jahr der Comebacks... Depeche Mode, Sonique, Camouflage usw... Und auch And One melden sich auch wieder mit einem neuen Tonträger zurück und knüpfen somit nahtlos an ihr letztes Studioalbum an.

Vorreiter zum Album "Bodypop" war die in drei vVersionen erschienene Maxi-CD "So klingt Liebe", die - wenn man alle drei Teile besitzt - zusammengenommen auch ein komplettes Live-Album enthält. "So klingt Liebe" ist natürlich auch auf dem neuen Longplayer von der EBM und Synthie-Pop -Legende And One enthalten.

Schon seit einigen Jahren produzieren And One auf ihren Alben keinen düsteren Electro mehr, wie man es von ihnen aus den Anfangsjahren ihrer Schaffensperiode gewohnt war. "Bodypop" knüpft soundtechnisch an die letzten zwei Alben an. Ruhig, melancholisch verspielt und vielleicht nur noch eine kleine Spur düster. Die alten Zeiten der "Deutschmaschine" oder "Aus der Traum" sind nun endgültig vorbei und And One scheinen damit auf Erfolgskurs zu sein, denn nicht umsonst hätte die CD die Media Control Charts erobert. Die Band musste dafür nichts weiter tun, als ihren Sound etwas massentauglicher zu machen und beweisen somit auch, dass dies auch ohne den Einsatz von E-Gitarren möglich ist.

Großes Thema auf "Bodypop" ist dieses mal die Liebe, angefangen bei der Maxi-Auskopplung "So klingt Liebe", die ebenfalls in die Charts einsteigen konnte, bis hin zu "Traumfrau". Eingängige Melodien mit Ohrwurmcharakter, dennoch ein wenig verspielt, so könnte man die musikalische Seite dieser CD beschreiben.

"Bodypop" ist eine Empfehlung für diejenigen, die nicht viel mit düsterem Electro am Hut haben, aber gerne mal etwas Neues ausprobieren wollen und natürlich ein MUSS für jeden eingefleischten And One -Fan! Ab Ende Oktober werden And One ihr neues Werk auf deutschen Bühnen präsentieren und wir dürfen gespannt sein, wie ihnen die Live -Performance gelingen wird...

 

© 2006, Christian Ohrens

Wollt ihr auch eine CD-Kritik schreiben? Nur zu!

 

CD-Kritiken | Startseite