DAS E-WERK :: das elektronische Musikmagazin

[Startseite]

CD-Kritiken

[Übersicht]

Funker Vogt / Aviator (April 2007)

Knappe zwei Jahre ist es bereits her, als die Funker Vogt sich das letzte mal durch die Musiklandschaft navigierten. Nach ausgedähnten Tournéen, auf denen sie ihr Album "Navigator" präsentierten, melden sie sich nun im April 2007 mit einem neuen Werk zurück.

"Aviator", so der Titel des aktuellen Funker Vogt -Albums, welches am 27.04.2007 über SPV erschien.

Wer die Band kennt kann bereits erahnen, was ihm auch auf der neuen CD erwarten wird. Harte, technoide Klänge, eingängige Melodien, viele Soundspielereien, also die typische Rezeptur eines Funker Vogt -Albums - könnte man meinen. Zwar wird der eingefleischte Fan der Funker auch auf "Aviator" nicht enttäuscht werden, dennoch bringt das neue Album ein paar kleine Neuerungen mit sich.

"Aviator" beginnt nicht - wie die Vorgänger-Alben - direkt mit dem ersten Song, sondern wird durch ein kurzes, von einer Computerstimme gesungenes Intro eingeleitet. Ferner haben Funker Vogt bei ihrem neuen Album auf den Einsatz von E-Gitarren verzichtet, etwas, was ja beim Vorgänger "Navigator" neu hinzugekommen war. Der Hörer kann sich dafür bei "Aviator" durch zahlreiche teils typische, teils neue Klanglandschaften lauschen, denn man hat bei der Produktion der CD das Soundspektrum ein wenig erweitert und rumexperimentiert. Ferner wurde bei "Aviator" darauf verzichtet, eine Ballade als auch deutschsprachige Songs einzuspielen. "Aviator" ist somit - Dank der straighten Songs - ein durchweg tanzbares Album, welches den Fan begeistern und denen, die der Band und ihrer Musik eher kritisch gegenüber stehen, langweilen dürfte.

Thematisch dreht sich auf "Aviator" alles wieder um die für Funker Vogt üblichen Themen: Krieg, Gewalt, Science Fiction und Zukunftsvisionen. Ausnahme bildet allerdings der Song "One", der im Songtext die Existenz eines einzigen Gottes, der dort oben alles beobachtet, in Frage stellt.

"Aviator". Für die schwarze Club-Kultur ein empfehlenswertes Album, auf Grund seiner Tanzbarkeit, für alle diejenigen, die auf etwas ausgeklügeltere Songs stehen vielleicht eher am Rande interessant. Für mich kommt es jedoch nicht ganz an Albem wie "Survivor", "Maschine Zeit" oder "Navigator" heran.

 

© 2007 by Christian Ohrens

 

CD-Kritiken | Startseite